Roosh V

Vor ein paar Jahren veröffentlichte Roosh V sein Buch „Bang: The Pickup Bible That Helps You Get More Lays“, das von vielen Feminist_innen auf der ganzen Welt als sexistisch, frauenfeindlich und sogar als „Vergewaltigungsanleitung“ kritisiert wurde.

Mittlerweile ist der US-Amerikaner Betreiber einer Internetseite namens „Return of Kings“, wo er seine Ansichten zu Neomaskulinität, Geschlechterrollen und der Unterdrückung heterosexueller Männer teilt.

Neomaskulinität ist eine Denkrichtung, die sich mit traditionellen Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit beschäftigt und diese als naturgegeben ansieht. Es wird argumentiert, dass Männer und Frauen grundverschieden sind und dass daher das Patriachat notwendig ist, um extremes Chaos zu verhindern. Feminismus ist, so Roosh V, das schlimmste, das westlichen Gesellschaften „passiert“ ist, denn er macht Frauen schwierig, erzieht sie zu schlechten Müttern, die sich nicht um ihren Haushalt kümmern und führt dazu, dass Frauen stolz darauf sind, hässlich zu sein.

Auf der „Return of Kings“-Seite gibt es ein Kontaktformular, um Roosh V Fragen zu stellen. Fragen von Frauen und Mädchen werden allerdings nur beantwortet, wenn die Fragende ein Foto von sich mitschickt, wo sowohl ihr Gesicht als auch ihr Körper zu sehen ist.

Ich habe in den letzten Tagen viel zu viel Zeit auf Roosh Vs Seite verbracht, um zu versuchen, seine wahnsinnigen Ansichten zu verstehen. Verstanden habe ich sie nicht, ich bin aber immer verzweifelter, trauriger und böser geworden. Aber das sind wohl einfach meine weiblichen Hormone. Ich sollte aufhören zu lesen und statt dessen jemandem ein Sandwich machen…

Heute sollten mehrere Treffen von Roosh Vs Anhängern in verschiedenen Städten der Welt stattfinden, eines davon im Wiener Museumsquartier. Nachdem die Treffen bekannt wurden und die Medien von einem Aktionstag von Vergewaltigungsbefürwortern berichteten, sagte der Initiator alle Treffen ab, da er die Sicherheit der Männer nicht mehr garantieren konnte. Das Museumsquartier hat Roosh V und seinen Anhängern inzwischen Hausverbot erteilt.

Nach all der Aufregung und den Unmengen an Irrsinn, den ich in den letzten Tagen gelesen habe, bin ich erleichtert, dass diese selbsternannten „Kings“ wohl doch eine sehr kleine Minderheit sind und die Mehrheit so laut protestiert hat, dass die „tribal meetings“ abgesagt wurden.

Alles, was Roosh V zu sagen bleibt: In den Worten einer meiner großen (wenn auch fiktiven) feministischen Vorbilder, Leslie Knope: „You’re ridiculous and Men’s Rights is nothing!“

 

J.

Advertisements

Aus gegebenem Anlass: Danke, Mama!

Ich habe eine wirklich tolle Familie und vor allem auch eine wirklich tolle Mama.

Meine Mama ist eine starke, kluge, lustige, supertolle feministische Frau, die meiner Schwester und mir wichtige Werte mitgegeben hat und immer für uns da war und ist.

Sie hat uns immer Gleichberechtigung vorgelebt und uns erklärt und gezeigt, dass es nichts gibt, dass Buben können und dürfen, Mädchen aber nicht.

Vieles verstehe ich erst heute, wie zum Beispiel, dass wir keine Waage hatten. Ich habe lange nicht darüber nachgedacht, warum das so war, erst heute weiß ich, dass das eine sehr überlegte Entscheidung gewesen ist. Meine Mama wollte uns so gut es ging und so lange wie möglich von dem fürchterlichen Schlankheitswahn fernhalten. Gewicht war nie ein Thema!

Sie hat uns Komplimente gemacht wie „du bist hübsch!“ aber auch oft gesagt „gut gemacht!“ oder „das kannst du wirklich gut!“. Aussehen war nie unser einziges oder auch nur annähernd wichtigstes Merkmal.

Mit ihrem starken Vorbild und ihrem Vertrauen in unsere Fähigkeiten hat sie uns zu selbstständigen, selbstbestimmten jungen Frauen erzogen.

Danke, Mama!

J.

Understanding my self worth and lack thereof

I like to think of myself as a strong woman; one who doesn’t let people walk all over her and who usually speaks up and calls out injustice when she sees it. I don’t believe in inherent differences between people, nor do I pay attention to any kind of prejudice unless it’s to take it apart. I am a confident girl in most things. I trust myself to tackle hurdles I’m secretly terrified of and I have never let anyone dictate my future and my goals; my achievements in life have always been for myself before anyone else. I’m stubborn and there’s few things I trust as much as the knowledge that my beliefs and social fights are right and important.

And despite all this confidence and strength and my wholehearted will to resist to fit the mould my society has for so long told me to quietly glide into, there is one thing i have little to no control over: the way I see and judge myself in the mirror.

I am fifteen years old and for one of the first times in my life, wake up next to the boy I am dating; he’s still asleep. I sneak into the bathroom. Quietly, I apply a layer of make up, a little lipstick, a little lash definition, a dab of concealer here or there. Hide the teenage acne, the dark circles. I glide back into bed, relieved that I’ve managed to cover my true, raw, bare face one more day. I’m convinced no one can love my true face. To this day, being bare faced scares me.

I am standing in the street, looking into a shop window. It’s summer, July I think, the air is hot, I am wearing a dress to let my bare legs catch a little of that glorious summer sun. Two people walk past, they giggle. Legs like that, fat and pale, they laugh, should never see the light of day. In fact their owner should die to spare everyone the sight. I walk away quietly so they can’t notice one, two, countless tears. I’m sixteen. The next time I dare to bare my legs in public is six years and 25 kilos later. I’m terrified to this day.

I’m eight years old. The boys in my class call me ‚football‘ cos I’m so round. I’m eight.years.old. Years later, these same boys feel me up at parties, trying to feel my breasts. I don’t want to, but I let them because it feels better to feel like they want me now than to remember that they used to laugh at me.

I’m 22, I arrive at work. I’m the only young woman in a group of old men. No one believes me when I say I’m the new one for the job. They look at my 74 year old colleague „where d’you find that little hottie? Don’t tell me she’s your wife and you ordered her in a catalogue!“. I’d be mortified, but at this point I’ve been reduced to my looks too many times to count. I press out a smile. My body is public matter of discussion. Whether it is sexual harassment or bullying, my body is public property, available to comment on for anyone.

I look in the mirror. Sometimes, when I’m in a rush, going about my daily life, I manage to just go without a second thought. These days are rare. For the most parts, my appearance and its public reception reign over me. My self esteem is dictated by how I think people will look at me. It’s not something I can help, I never could. I thought losing weight, my skin clearing up, having more money for nicer clothes were cures and that I’d get better if I managed to get closer to the image society wants me to fit. I’m glad I exercise now and care for my body, my health may have improved, but the disease that’s got such a firm grip over my mind is as strong as ever. I obsess over numbers on the scale. A pound or two that creep back on hurt so bad; my boyfriend shakes his head, but you’re beautiful, can’t you see? Truthfully, I can’t. Many men, I feel, will perceive this as a cocky way of fishing for compliments, a sense of false modesty, feigned to seem cute. I live in a constant fight with myself. My entire self worth is based on how people look at me, yet it disgusts me that I am reduced to my body, whether in a supposedly „positive“ (I call it rapey) way or in a body shaming way.

Do I wear this lipstick because I like the color or because I know that men like how plump it makes my lips look? Do I wear black because I enjoy the shade or because I’ve been taught it will hide my flaws? Do I hate my short hair because I don’t like the cut or because a girl is supposed to have lush long locks?

I don’t eat in public, especially not anything remotely unhealthy.

I don’t bare my legs and a brush of make up is more vital to me than a cup of coffee in the morning. I smile and laugh when people make comments about my body and my ‚good looks‘ because I am secretly thankful that they’re not laughing at me anymore. I preach body positivity and encourage my girl friends who don’t look like your cookie cutter beauty to persevere. I admire them and I see their beauty, but I never see mine. I see the flaws that I’ve been told are wrong to exist and I search for new ways in which to make myself disappear a little more; a treadmill, some concealer, a feigned smile when I accept another dirty comment or look. I’m strong in most ways, but not in this one. I’m still fighting to see myself out of my own eyes rather than how the world looks at me.

B.

Warum ich Feministin bin, und trotzdem Männer nicht hasse

„Natürlich bin ich pro Egalisierung, aber dass ich Feministin bin würde ich nicht behaupten“, sagte eine Freundin von mir, die ich unbedingt Feministin nennen würde. Wie kann es sein, dass Frauen heutzutage sich immer noch nicht Feministinnen nennen wollen? Diese Verwirrung muss auf einem Missverständnis beruhen.

Also anfangs – ein kleines Quiz!
Was bedeutet den Begriff „Feminismus“?
1) Dass man Männer hasst
X) Dass man an ökonomischen, sozialen und politischen Gleichberechtigung für Frauen und Männer glauben
2) Dass man Männer hasst

Das Missverständnis scheint ziemlich ausgestreckt zu sein. Ich bin mir nicht sicher, aber ich stelle mir vor, dass wenn nicht einmal Frauen in Schweden, eines der egalisiertesten Länder in der ganzen Welt (oder sowas wird am mindesten oft behauptet) sich „Feministin“ nennen wollen, dann ist etwas wirklich falsch.
Warum ist dann dieses Wort so provozierend? Feminismus bedeutet also dass man an ökonomischen, sozialen und politischen Gleichberechtigung für Frauen und Männer glaubt, was ich persönlich nicht als „Männerhasse“ auffasse. Ich interpretiere auch nicht diese Behauptung als würden Frauen die ganze Gesellschaft in einem Matriarchat verwandeln und dort alle Männer unterdrücken, als wäre diese Entwicklung eine unvermeidbare Konsequenz, die an eine feministische Ansicht folgen muss. Das wäre ja verrückt, wer konnte sich sogar so eine seltsame Gesellschaftsstruktur vorstellen! Eine gesellschaftliche Ordnung in der nur Frauen stimmen dürften, nur Frauen studieren und arbeiten dürften, wo nur Frauen erben konnten und wo Männer sich schmücken mussten und schmerzhafte „Schönheitspflege“ sich unterwerfen mussten und unbequeme Kleider tragen mussten, wo Männer als Objekte und Frauen als Subjekte aufgefasst würden, wo Frauen stark und Männer Süß waren.
Nein, so eine verrückte Gesellschaftsstruktur haben wir schon lange (immer?) her, nur umgekehrt. Sowas wollen wir nicht mehr. Gleichberechtigung bedeutet ja wörtlich dass die Macht gleich verteilt wird, und dass weder Männer noch Frauen den einzigen oder größten Teil der Macht haben sollen. Und genau DAS ist Feminismus.

Nächste Frage!
Was ist das Patriarchat?
1) Die Männer, die den größter Teil aller Macht haben
X) Ein Mythos, von rabiaten Feministinnen erfunden
2) Eine gesellschaftliche Struktur, die die Macht ungleich zwischen Männer und Frauen verteilt und in der Männer die meisten der Macht besitzen


Laut Duden ist das Patriarchat „Gesellschaftsordnung, bei der der Mann eine bevorzugte Stellung in Staat und Familie innehat und bei der in Erbfolge und sozialer Stellung die männliche Linie ausschlaggebend ist“ (http://www.duden.de/rechtschreibung/Patriarchat).
Es geht also um die eine Gesellschaftsordnung, in deren Frauen zweitrangig behandelt sind. Es geht also um eine Struktur in der wir uns alle befinden und wir helfen alle dazu, sie aufrechtzuhalten, obwohl nicht immer bewusst. Es geht also um eine Gesellschaftsordnung, die den ganzen Alltag beeinflusst – immer und für alle. Deswegen finde ich, dass es wichtig ist, diese Struktur bewusst zu werden. Es ist nämlich so, dass manche Eigenschaften und manche Taten in dieser Struktur ungleich behandelt werden – nur auf Grund Geschlecht, und dass die Wahlen, die wir oft als selbständig auffassen, nicht immer so unabhängig sind. Ein konkretes Beispiel: als junge Frau wird von mir erwartet dass ich meine Beine rasiere, aber ich habe natürlich die Wahl meine Beine haarig zu lassen. Nicht wahr?

In der heutigen Gesellschaft werden haarlose Beine aber als „weiblich“ aufgefasst, und um diese gesellschaftliche Definition zu erfüllen muss ich dann die natürliche Zustand meiner Beine verändern, (ich wiederhole: die natürliche Zustand verändern) und lieber auch tun als ob sie immer haarlos wären. Wenn ich aber meine Beine nicht rasiere ist es möglich das Leute diese natürliche Zustand bemerken und es schwer zu ertragen finden würden, als wäre die Zustand meine Beine nicht nur meine private Sache, sondern für alle, die Ansichten darüber haben, offen. Wahrscheinlich sagen sie etwas darüber oder glotze als hätten sie keines so „ekelhaft“ früher im Leben gesehen, was mich dann das Gefühl geben würde, dass ich etwas falsch gemacht hätte. Entweder kann ich also wählen meine Beine zu rasieren, obwohl es ermattend ist, oder die Kommentare und Blicke ertragen, obwohl es ermattend ist.

Die Wahl, meine Beine zu rasieren, ist dann plötzlich nicht so unabhängig. Und diese erzwungene Tätigkeit bedeutet auch dass die Gesellschaft sagt: „Sie taugen nicht in ihren natürlichen Befinden, Sie müssen sich ändern um akzeptiert zu werden. Männer taugen wie sie sind, aber Sie nicht, weil sie Frau sind“. Und genau das, um bewusst zu werden, was hinter so scheinbar kleine und unwichtige Dinge eigentlich versteckt ist, und welche Werte und Struktur unsere Wahlen beeinflussen, und dann diese Werte in Frage zu stellen ist für eine Veränderung vital.

Letzte Frage!
Warum brauchen wir Feminismus?
1) Brauchen wir nicht, Frauen sind nur von Macht besessen
X) Weil die Gesellschaft immer noch nicht Egalisiert ist, und Feminismus sich darum kümmern, dass Menschen dieselben Lebensbedingungen haben sollen
2) Weil Frauen auf eine organisierte Weise Männer hassen möchten

Ja, warum sind wir Frauen nicht einfach mit unseren Leben in der heutigen Gesellschaft zufrieden? Frauen sind emanzipiert; wir haben das Stimmenrecht, wir haben über unsere Fortpflanzung Kontrolle (anti-bebe Pille, die Recht zur Abtreibung), wir können studieren und arbeiten, wir müssen nicht zu Hause bleiben wenn wir es nicht wollen.
Außerdem sind wir in Vorstände genau so viel repräsentiert wie Männer. Wir übernehmen nicht mehr die größte Verantwortung für Haus und Kinder. Frauen, die in traditionell „männliche“ Berufen arbeiten werden nie verhöhnen oder belästigt im Arbeitsplatz. Frauen verdienen genauso viel Lohn wie die Männer in demselben Bereich.
Wenn Frauen vergewaltigt sind, sind die Täter immer Schuld, egal ob wer betrunken war oder was für Kleider jemand getragen hat. Frauen werden nicht als reine Sexobjekte in der Populärkultur dargestellt, als wäre ihre Genuss zweitranging und den Männer untergestellt. Frauen, die exakt so viele Sexpartnern wie Männer haben, werden nie „Hure“ oder „Schlampe“ genannt – im Gegenteil war es schon lange her dass die Gesellschaft verschiedene Moral, Regeln und Normen für Frauen und Männer hatte, und Frauen werden, wie Männer, „Casanova“ oder ähnliches genannt.
Frauen sind nicht in Werbung, Filme und in der ganzen Populärkultur sexualisiert und als Sexobjekte dargestellt, sondern als die Menschen und Subjekte die wir sind. Frauen sind genau so viel repräsentiert in den Medien als Männer. Weibliche Politiker werden in den Medien genauso Kompetent wie ihre männliche Kollegen dargestellt, und Fokus liegt nie daran, wie schlechte Mütter sie sind, die sich nicht genug um ihre Familien kümmern und die Medien schreiben natürlich nicht mehr über was die weibliche Politiken tragen als was sie sagen. Frauen finden es natürlich nicht nötig heutzutage Bücher unter Pseudonym zu schreiben, in Gattungen in denen die größten Leseranteile Männer oder Jungen sind, weil Frauen heutzutage wissen, dass ihre Werke genau so viel geschätzt wie die männliche werden.
Frauen haben dieselbe Recht wie Männer, ihre Körperhaare am Körper zu behalten (wo es irgendeine Funktion speilen muss, sondern wäre es unnötig dass es da ist) ohne von der Gesellschaft als „unhygienisch“ oder „ekelhaft“ Verurteilt zu werden. In der Öffentlichkeit zu stillen – obwohl die Brüste momentan nicht sexualisiert sind, sondern ihre wichtigste Funktion ausüben – ist heutzutage so normal, dass Leute es nicht einmal notiert. In der Gesellschaft kann man auch öffentlich über die ganz normale weibliche, monatliche (geschickte aber manchmal grausame) Körperfunktion Perioden sprechen. Ich kann mich nicht einmal vorstellen, dass es jemals als „ekelhaft“ aufgefasst war, und dass es peinlich sein konnte, Tampons zu kaufen! Es scheint mir auch unfassbar komisch dass die Perioden in der Werbung immer blau dargestellt worden. Nicht einmal die adeligen Frauen haben ja blaue Perioden…

Ja, warum brauchen wie eigentlich Feminismus? Die Gesellschaft ist ja schon total Egalisiert. Nicht wahr?
S.

S wurde 1990 in Schweden geboren. Sie macht gerade einen doppel Bachelor in Germanistik und Skandinavistik.

„Unter den Opfern auch Frauen und Kinder“

In Kriegsberichten, nach Katastrophen, bei Unfällen, immer wieder liest und hört man den Satz: „Unter den Opfern waren auch Frauen und Kinder“. Allein heute ist er mir (so oder so ähnlich) in zwei verschiedenen Zusammenhängen begegnet:

1. Bei einem Raketenangriff auf eine Hochzeit im Jemen sind mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen – darunter auch Frauen und Kinder.

All diese Menschen waren Zivilist_innen. All diese Tode sind tragisch, ungerecht, unnötig, fürchterlich; kein einzelner ist schlimmer oder weniger schlimm als ein anderer.
Warum wird extra betont, dass unter den Opfern auch Frauen und Kinder waren? Ist das nicht: erstens, logisch? Und zweitens, irrelevant? Viele Menschen wurden getötet: Kinder, Frauen und Männer. Alle Tode waren gleich unnötig und um alle Menschen ist es gleich schade.

2. Der Budgetsprecher der Grünen sagte im Zusammenhang mit dem derzeitigen Zustrom an Flüchtlingen nach Europa und dem Wunsch der FPÖ, die EU-Außengrenzen besser zu „schützen“:
„Sie wollen, dass Kinder ertrinken. Sie wollen, dass Frauen ertrinken, und Sie wollen, dass junge Menschen ertrinken.“

Ich will, dass niemand ertrinkt! Kein Kind, keine Frau, kein Mann, keine alten und keine jungen Menschen.

Ich kann verstehen, dass man um Kinder mehr trauert: sie waren noch sehr jung und ihr kurzes Leben wurde sehr früh beendet. Tragisch, ungerecht, unnötig, fürchterlich! Allein darüber nachzudenken, macht mich wirklich wütend, dass so etwas überhaupt passieren kann!

Aber mit dem Satz „Unter den Opfern auch Frauen und Kinder“ habe ich trotzdem mehrere Probleme:
Die Aussage ist sehr wertend: Die Leben mancher Menschen sind mehr wert als die anderer. Oft hört man auch Sätze wie: „Es sind 34 Menschen umgekommen, darunter 2 Europäer“.
Außerdem werden Frauen mit diesem kurzen Nebensatz total infantilisiert: „Frauen und Kinder“ sagt sich so leicht in einem Atemzug, als wären Frauen eigentlich ja auch nur Kinder. Unselbstständig, bevormundet, alleine nicht lebensfähig. Frauen müssen daher – wie Kinder – beschützt werden, denn alleine können sie sich einfach nicht helfen.

Aber klar: Ich will nicht ertrinken, ich will in keinem Raketenangriff sterben, ich will im Notfall so schnell wie möglich auf ein Rettungsboot.
Das alles steht mir zu, nicht weil ich eine Frau bin und nicht weil ich jung bin, sondern weil ich ein Mensch bin!

 

J.

It´s not a glass ceiling. It´s a thick layer of men.

In der Brussels Bubble ist Geschlechterdemokratie ein Fremdwort.

Die Brüsseler EU-Blase ist ja so eine Sache. Also aus feministischer Sicht. Fein, und ganz normal, dass es sehr viele Frauen in den EU-Institutionen und darum herum gibt, die sehr gute Arbeit zu vielen verschiedenen Themen machen. Interessant, dass es fast keine wie immer gearteten Debatten zur Geschlechterperspektive in all diesen Themen gibt. Die Folgen der Austeritätspolitik für Frauen? Kein Thema. Die Betroffenheit der Frauen durch die Finanzkrise und deren schwierigerer Zugang zu Krediten? Auch kein Thema. Die Flüchtlingskrise aus Frauenperspektive? Nie gehört. Die soziale Agenda der EU? Schon lange nicht mehr im Fokus… und von wegen Geschlechterdifferenz dabei.

Schon gar kein Thema ist das Sichtbarmachen von Frauen als Expertinnen auf den vielen Podien und in den zahlreichen „High Level Groups“ etcetera, die es im EU-Brüssel gibt. Und das wird – auch von den vielen Frauen hier – meist nicht mal hinterfragt. Das Modell „Männer diskutieren als Experten, eine Frau darf moderieren“ ist in der „Brussels Bubble“ hoch im Kurs (eine weitergehende Variation dieses Stücks ist „Frauen verhandeln, Männer unterschreiben den Vertrag“). Wenn ich solche Männergesangsvereine mit Damenbegleitung, was ich notorisch und stets sehr gerne tue, hinterfrage, ernte ich ein empörtes „Aber geh, sei nicht so empfindlich!“. Als wäre es mein Privathobby. Oder gar ein „Es geht ja schließlich um Inhalte, oder?“. Durchsichtiger Versuch, die Kritik klein zu machen. Am besten ist aber schon immer „Oh, das ist uns gar nicht aufgefallen.“ Erstaunlich. Immerhin ernte ich da zumindest eine Verteidigungshaltung, die möglicher Weise Ausdruck eines (höchst kurzfristigen!) schlechten Gewissens ist. Immerhin. Nur: diese Aussagen kommen nicht nur von Männern, von denen ich eh nicht automatisch einen geschlechtersensiblen Zugang bei der Planung und Organisation ihrer Veranstaltungen oder beim Verfassen ihrer Analysen und Berichte erwarte. Nein, sie kommen auch von nicht wenigen der vielen, klugen, beeindruckenden, interessanten, gut vernetzten und selbstbewussten Frauen, die in diesem männlich dominierten Polit-Biotop arbeiten. Von denen, natürlich, und zum Glück, auch welche gender-sensibel, Frauenrechtlerinnen, Feministinnen sind.

„Quote? Ich bin doch keine Quotenfrau!“

Dieser Satz tönt mir dann doch sehr häufig mit einer seltsamen Mischung aus Stolz und Verachtung entgegen – von einigen dieser jungen und jüngeren Frauen, die es aus ganz Europa nach Brüssel verschlagen hat. Meist sind sie gut ausgebildet, haben Uni- und noch einen Zusatzabschluss, sprechen mehr als eine Sprache, arbeiten für interessante Organisationen und Unternehmen. Sie finden, sie brauchen keine Quote, überhaupt sei das ein veraltetes Konzept der 70er Jahre. Sich als Feministin zu bezeichnen, finden sie nachgerade schrullig, wenn nicht komplett retro. Das, so versichern sie mir, hätten sie doch nicht nötig. Sie seien ja selber so gut, sagen sie stolz, sie würden schon ihren Weg machen. Ihre Pläne sind natürlich durchaus ambitioniert. Alle wollen gestalten, was ändern, was bewegen. Dazu, soviel wissen sie, ist Macht wichtig. Und Machtpositionen. Bloß, wie wollen sie dahin kommen, durch die gläserne Decke, die eigentlich eine dicke Schicht von Männern ist, auch in Brüssel?

Immer noch gilt: „Mehr Frauen heißt weniger Männer“.

Denn die Vorgesetzten dieser Ich-lehne-die-Quote-ab-es-reicht-dass-ich gut-bin-Frauen sind merkwürdiger Weise meist Männer. Tja. Das ist sicher Zufall, oder? Nö, sage ich. So ist das System. Und dann ich ein paar Igitt-Dinge über die patriarchale Dominanz in unserer Kultur und Gesellschaft. Bäh. So gruselige, unangenehme Sätze wie „Die Jungs sind halt lieber unter sich.“ Und diese jungen Frauen? Die glauben es noch immer nicht. Aber sie beginnen ein wenig zu grübeln, wenn ich ihnen ein paar Statistiken aufzähle. Frauen in Politik und Wirtschaft. In Verwaltung und Medien. In Wissenschaft und Forschung. Und und und…

Quote ist für alle, nicht für eine. Genau wie der Feminismus.

Wenn das alles nicht oder nur ein wenig hilft, stelle ich fest: „Es nützt Euch doch nix, gut zu sein als Frauen. Ihr müsst besser sein, viel besser, als Eure männlichen Kollegen.“. Das wissen sie dann schon irgendwie. Finden es, vielleicht verschämt, aber doch, schon ungerecht. Und dann bitte ich sie, zu überlegen, wie es sein kann, dass das Mittelmaß bei den Männern so oft reicht (das war jetzt höflich), während bei Frauen die Exzellenz gerade mal gut genug ist, um in Machtpositionen zu kommen. Nur wenige von diesen brillanten jungen Frauen, von denen natürlich auch welche feministisch denken oder die zumindest die Frauenfrage nicht als komplett außerhalb der Agenda abstempeln, werde ich später in Spitzenfunktionen sehen. Ist reine Statistik. Es reicht einfach nicht. Um allen Frauen ihr selbstverständliches Recht auf Selbstverwirklichung und Lebensglück – und einen gerechten Anteil an der Macht – zu geben, brauchen wir die Quote. Für alle, nicht für eine. Soviel Egoismus ist den jungen Frauen dann doch peinlich. Und sie sehen ein, dass Feminismus kein individueller Lifestyle ist, sondern etwas für alle Frauen. Immer und überall. Und selbstverständlich.

Brüssel ist aus feministischer Sicht prädemokratisch.

Dass wir hier in Brüssel, in unserem EU-Biotop, immer noch, immer wieder darum kämpfen müssen, darüber zu reden, ist eine bizarre Erfahrung. In der Hauptstadt der spannendsten Demokratie der Welt, mit über 500 Millionen Menschen, aus 28 Staaten, sind Frauenthemen aller Art rar. Das hat auch damit zu tun, dass so wenige Frauen sich in den Toppositionen der Institutionen und deren Umfeld, das zu 80 Prozent aus Wirtschaftslobbies besteht, wieder finden. Die Quote brauchen wir also noch lange, anders geht das alles viel zu langsam. Und in viel mehr Bereichen. Überall da, wo die öffentliche Hand einen Einfluss hat, jedenfalls. Da habe ich viele Ideen. Und mehr als 50 Prozent Frauen ist auch in Ordnung, Jungs. Wir haben ja historisch ein paar Jahrhunderte wett zu machen.

M.

M., 49, langjährig deklarierte Feministin, arbeitet seit 6 Jahren in Brüssel. Sie leitet das Wien-Haus, die offizielle Vertretung der Stadt Wien zur EU und engagiert sich beruflich, politisch und privat immer wieder für Frauenthemen und –rechte.

Apropos Fahrschule

Selten (oder nie?) bin ich so viel Sexismus konzentriert an einem Ort begegnet, wie in der Fahrschule.

Ich hatte mit verschiedenen Fahrlehrern zu tun, habe viele Fahrstunden genommen und es gab kaum eine Einheit ohne sexistischen Kommentar.

Das beginnt schon bei der Frage: „Fährt der Papa manchmal mit dir und seinem Auto?“. Nein, der hat keinen Führerschein und kein Auto, meine Mama fährt mit mir.

Ist das eine harmlose Frage und bin ich kleinkariert, wenn ich meine verschiedenen Fahrlehrer, die mich das fragen sexistisch nenne? Nein, ich finde nicht. Natürlich hat er nicht gesagt: „Frauen können nicht Auto fahren“ und wahrscheinlich ist er sich nicht bewusst, dass seine Frage sexistisch ist. Aber gerade das zeigt, wie tief diese Geschlechterrollen in den Köpfen verankert sind, auch in kleinen Bereichen des Lebens: der Mann hat das Auto in der Familie. Der Vater bringt dem Kind das Autofahren bei.

Etwas offensichtlicher und auch schlimmer war folgende Situation: Ein Fahrlehrer nennt mich (und sicherlich auch andere Schülerinnen) kontinuierlich „Mausi“ und fragt mich nachdem ich einen Fehler gemacht habe: „Na Mausi, was haben wir denn jetzt falsch gemacht?“ in einem leicht herablassenden Ton. Am Tag meiner Prüfung bin ich mit vorläufigem Führerschein in der Hand in die Fahrschule gegangen, um dieses Verhalten zu melden, davor habe ich mich nicht getraut. Meine Beschwerde wurde routiniert aufgenommen doch was seither passiert ist, weiß ich nicht.

Vor kurzem hatte ich meine erste Perfektionsfahrt mit einem recht netten Fahrlehrer. Wir fuhren 1,5 Stunden durch die Stadt und abgesehen von ein paar Kommentaren, was ich noch besser machen sollte, verbrachten wir die Zeit nett plaudernd. Gegen Ende erzählte er mir von einer Frau, die in einer sehr hohen Position in einem männlich-dominierten Berufsfeld arbeitet. Und nach einer kurzen Pause sagte er: „Aber die findet nie einen Mann“. In dem Moment war ich so vor den Kopf gestoßen, dass ich nicht sofort reagieren konnte. So vieles an dieser Aussage ist unglaublich schrecklich! Und gleichzeitig war mein Gedanke: der Fahrlehrer wird diese tiefsitzenden Ansichten nie ändern und sieht auch gar nichts Falsches daran. Ich hab also naiv gespielt und nachgehakt: „Aber warum denn?“ (Was ich eigentlich sagen wollte war: WER SAGT DENN, DASS SIE DAS WILL???). Seine Antwort war: „Na, es gibt keinen Mann, der sich so einer Frau unterordnet“. Und wieder war ich vollkommen perplex. So viele Gedanken, so ein großer Drang zu schreien. Alles was ich aber herausbrachte war: „Warum muss sich denn jemand unterordnen?“. Darauf bekam ich keine Antwort. Ich glaube es gibt keine, nur noch mehr Fragen: Vielleicht will die Person ja gar keine Beziehung!? Vielleicht will sie eine Beziehung mit einer Frau? Vielleicht sind nicht alle Männer sexistische Idioten, die eine beruflich bessere und lukrativere Stelle als ihre Partnerinnen brauchen, um sich vollwertig zu fühlen!? Und vielleicht geht uns das Privatleben der Frau auch einen Dreck an!? Mit all diesen Gedanken und voller Wut stieg ich am Ende der Stunde aus, keine der Fragen geklärt und meinem Zorn keinen Ausdruck verleiht.

J.